2 Monate ohne Wecker leben

Kannst du dir eine Welt ohne Wecker vorstellen? Eine Welt, in der du jeden Morgen nicht unsanft geweckt wirst, sondern einfach von alleine aufwachst? Eine Welt, in der du so lange schläfst, wie dein Körper gerade schlafen will — vielleicht sogar muss?

 

Genau das habe ich getan. Über 2 Monate habe ich meinen Wecker nicht mehr benutzt. Dabei habe ich schon einen Lichtwecker. Was sind meine Erfahrungen? Eigentlich unglaublich Gute! Es ist natürlich ein Luxus, sich nicht den Wecker stellen zu müssen.

 

Doch ich war neugierig, wie ich mich langfristig fühlen würde. Nicht nur mal am Wochenende länger zu schlafen, sondern einfach immer so lange ich möchte. Ich denke, das Ganze funktioniert nur gut, wenn man schon einen guten Schlafrhythmus hat. Schläft man chronisch zu wenig oder hat mit dem typischen Wochenend-Jetlag zu kämpfen, braucht es sicherlich eine längere Umstellungsphase. Der Körper holt sich endlich seine Regeneration.

 

Eigentlich bin ich immer zwischen gegen 8:00 aufgewacht. Im Winter kein Wunder. Da ist es meist noch Dunkel. Insgesamt habe ich oft über 9 Stunden geschlafen. Irgendwie hatte ich das Gefühl, auch so viel zu brauchen. Mich würde es natürlich brennend interessieren, wie es im Sommer aussieht. Sicherlich würde ich insgesamt weniger und auch nicht so lange schlafen. Das scheint mir nur natürlich.

 

Gibt es etwas zu beachten, wenn du es auch mal probieren willst? Probier es einfach aus. Mach deine eigenen Erfahrungen. Ich rate dir, fang schon vorher an, einen regelmäßigen Schlafrhythmus zu bekommen.

 

Ich meinerseits werde nun wieder versuchen mit Wecker aufzustehen. Werde wieder früher aufstehen. Dafür nutze ich die für mich so wertvollen Stunden am Morgen zu gerne. Für den ein oder anderen mag dies eventuell verrückt klingen, freiwillig so früh aufzustehen. Jeder wie er es mag. Sicherlich ist es auch viel Gewohnheit.

 

Doch auch das ist wieder nur ein Test. Mal sehen, wie es mir damit so geht. Merke ich, dass es sich körperlich doch nicht so gut anfühlt. Er mir signalisiert, doch länger zu schlafen. Werde ich auf ihn hören. Im Sommer — wenn es wieder früh hell wird — ergibt sich das dann schon von alleine. Mal sehen, wie es bis dahin ist.