Hindernisse gilt es nicht immer zu überwinden. Herumzunavigieren ist manchmal zielführender.

Es ist unglaublich wichtig, beharrlich sein. Durchzuhalten. Nicht sofort aufzugeben. Nur weil ein Wider stand entsteht.

Immer weiter zu machen. Sein Ziel nicht vor den Augen zu verlieren. Seinem Traum nachzujagen. Ihn langsam zu reagieren. Dieses Durchhaltevermögen ist unglaublich wichtig. Doch oft verstehen wir völlig falsch, was das bedeutet.

Oft meinen wir immer weitermachen zu sollen, wenn ein Widerstand entsteht. Sich nicht kleinkriegen zu lassen, sondern weiterzumachen. Doch genau darum sollte es nicht gehen.

Wir sollten nicht blindlings immer weitermachen. Fortführen, was auch immer geschieht. Denn so werden wir enorm unflexibel. Enorm unkreativ.

Wir wollen etwas. Wir sehen einen Weg. Diesen wollen wir gehen. Doch dann kommt dieses Hindernis.

Nun könnten wir ewig versuchen, dieses Hindernis zu überwinden. Vielleicht gelingt es uns auch. Darum sollten wir sicherlich nicht zu schnell aufgeben. Aber von Aufgeben spricht auch niemand. Denn vielleicht gelingt es uns nicht, dieses Hindernis zu überwinden. Dann müssen wir uns einen anderen Weg zu unserem Ziel suchen.

Also anstatt so energisch an unserem ursprünglichen Weg festzuhalten, sondern wir immer offen für neue Optionen sein. Auf dem Weg ergeben sie vielleicht viel bessere Möglichkeiten. Widerstände gilt es also nicht immer zu überwinden. Manchmal gilt es um sie herumzunavigieren. Sie als willkommene Zeichen zu sehen.

Es gibt immer andere Möglichkeiten an dein Ziel zu kommen. Du musst nur für sie offen sein.