Ein später Start ins neue Jahr

Wir haben bereits den 08.01. Die allermeisten sind schon wieder völlig im Alltag drin. Das Gefühl des neuen Jahres lässt schon so langsam wieder nach.

 

Auch mein Blick ist tendenziell eher nach vorne gerichtet. Pläne werden geschmiedet. Ideen gesammelt. Doch noch immer schwingt das letzte Jahr mit mir mit.

 

2017. Für mich ein verdammt interessantes Jahr. Meine Gefühle über das vergangene Jahr sind sehr gemischt. Es gab viele schöne Momente. Doch auch viele schmerzhafte Momente. Gefühlt war es ein Kampf.

 

Was ursprünglich als Weltreise beginnen sollte, entwickelte sich schnell anders. Oder wahrscheinlich hat es sich nie anders entwickelt, sondern ich musste nur das Bild fallen lassen, an das ich mich so sehr geklammert hatte. Was ich so sehr wollte.

 

Ich denke, der Verlauf spricht schon für sich. Mit meiner damaligen Freundin bin ich nach Kanada gestartet. Mit offenem Ende. Vielen Ideen und Träumen. Nach gut einem Monat bin ich dann wieder zurück nach Deutschland gekommen. Sicherlich neidergeschlagen und enttäuscht.

 

Viel länger als 1,5 Monate habe ich es dann hier nicht ausgehalten und bin wieder zurück. Ich wollte dem Ganzen noch eine Chance geben. Nein, eigentlich wollte ich nur der Beziehung eine Chance geben. Ich wollte dafür kämpfen, was mir wichtig ist. Zumindest wollte ich da sein. Offen sein. Möglichkeiten zur Entwicklung schaffen.

 

Naja auch dies hat nicht ganz so gut geklappt. Auch wenn es etwas länger gedauert hat, bin ich wieder zurück nach Deutschland gekommen. Musste einen Schlussstrich ziehen und mich auf andere Dinge konzentrieren.

 

Nach einigen Wochen des Grübelns und Pläne schmieden, habe ich mir eine Hand ans Herz gefasst. Freunde zusammengetrommelt. Einen kleinen Traum realisiert.

 

Es ist ein Netzwerk entstanden. Ein Zusammenschluss. Eine Plattform. Perspektive Gesundheit.

 

Auch wenn wir erst ganz am Anfang stehen, so habe ich ein unglaublich gutes Gefühl damit. Endlich wirklich mit anderen zusammenzuarbeiten. Menschen zusammenbringen. Was für eine wundervolle Erfahrung.

 

Eigentlich ganz unerwartet habe ich fast im gleichen Zuge einen neuen Menschen in mein Leben und Herz gelassen. Noch immer stehe ich etwas verwundert da. So anders. Ist dies die Belohnung für all die Mühen zuvor oder doch nur eine weitere Lektion, die ich zu lernen habe? Ich werde es rausfinden.

 

Sicherlich gibt es noch Dutzende andere Dinge, die letztes Jahr passiert sind. Doch ich möchte gar nicht zu sehr in der Vergangenheit schwelgen. Stattdessen möchte ich im Jetzt leben. Erleben. Vorangehen. In ein neues Jahr. 2018. Ein Jahr, in dem ich hoffentlich noch mehr die Verantwortung für mich und mein Leben übernehme. Selber aktiv werde und gestalte. Und trotzdem sein lasse. Lerne und los lasse. Wir werden sehen.