Die wichtigsten Ressourcen für Podcaster

Möchtest du deinen eigenen Podcast starten, doch du weißt nicht, wo du anfangen sollst? Oder betreibst schon einen Podcast und möchtest ihn auf die nächste Stufe bringen?

Doch du hast es satt, Ewigkeiten zu googeln und dich immer wieder im Kreis zu drehen? Du möchtest nicht noch eine Rezension lesen? Dann bist du hier richtig! Im Folgenden erhältst du die wichtigsten Ressourcen für Podcaster, egal auf welchem Level du dich gerade befindest. Dich erwarten empfehlenswerte Ausrüstung wie Mikrofone und Aufnahmegeräte, hilfreiche Software und andere ressourcen wie Websites.

Wir Podcaster können uns schnell für Tools begeistern. Nicht selten kommt es vor, dass wir uns einreden, dass wir doch die hochwertigere Variante brauchen. Doch lass mich bitte eins Klarstellen: Am Ende ist das Erlebnis deiner Hörer entscheidend. Toller Ton ist wichtig und eine gute Ausrüstung macht vieles einfacher. Trotzdem brauchst du sehr wahrscheinlich nicht das beste.

Ein paar Grundsätze für deine Ausrüstung:

  • Eine einfache Bedienung ist wichtiger als viele Funktionen: Lieber die wichtigen Sachen richtig gut als viel richtig schlecht.
  • Lege großes Wert auf Zuverlässigkeit: Schließlich willst du nicht, dass dir Daten verloren gehen.
  • Form follows function: Bitte richte dich in erster Linie nach der Funktion und der Handhabung. Das Aussehen kommt irgendwann anschließend.

Hinweis: Einige der folgenden Links sind Affiliate Links (u.U. von Amazon). Wenn du dich für einen Kauf entscheidest, verdiene ich eine kleine Provision – ohne zusätzliche Kosten oder Nachteile für dich. Ich werde niemals Produkte empfehlen, die ich nicht mit gutem Gewissen und auch ohne Partnerprogramm empfehlen würde. Bitte gib kein Geld für diese Produkte aus, nur weil ich sie empfehle. Frage dich, ob du sie wirklich brauchst und ob sie dir beim Erreichen deiner Ziele helfen. Danke im Voraus, wenn du dich dafür entscheidest den Link zu benutzen.

Mikrofone

Macht es einen Unterschied, was du für ein Mikrofon nutzt? Definitiv! Doch seien wir ehrlich: Die meisten Menschen können kaum keinen Unterschied zwischen dem Ton eines wirklichen guten Mikrofons und eines durchschnittlichen Mikrofons hören. Vor allem nicht, wenn sie nur eine komprimierte Version mit billigen Kopfhörern hören.

Gleichzeitig gibt es große Unterschiede, je nachdem welchem Mikrofon du nutzt. Das Mikrofon ist wie das Objektiv beim Fotografieren. Sicherlich, du kannst mit allen ein Foto machen. Also wähle ein passendes Mikrofon entsprechend deinen Zielen und Ansprüchen.

Headset

Bist du dir unsicher, ob du wirklich einen Podcast starten möchtest? Bevor du in irgendwelche Ausrüstung investierst, nutze doch einfach ein Headset. Die allermeisten Menschen haben sowieso schon eins. Also nutze dein Headset und eine kostenlose Recording-App. Ernsthaft? Ja! Nimm ein paar Folgen auf und schau, ob es dir Spaß macht. Dann kannst du immer noch richtig starten.

Samson Meteor: Einsteiger

Einfaches USB Mikrofon, das sich sich gut transportieren lässt.

Preis: ca. 50€

Zum Meteor

Der Vorteil von USB Mikrofonen ist, dass du sie direkt an deinen Computer anschließen und aufnehmen kannst. Das Setup ist jedoch nicht ganz so zuverlässig und es besteht immer das Risiko, dass das Programm abstürzt.

XLR Mikrofone haben tendenziell die bessere Qualität, jedoch brauchst du weitere Ausrüstung wie ein Audiointerface.

Samson Q2U: Einsteiger

USB + XLR Mikrofon mit Zubehör. Gute Budget-Variante.

Preis: ca. 75€

Zum Q2U

Shure SM58: Fortgeschrittener

Super Preis-Leistungs-Verhältnis. Robustes und zuverlässiges Gesangsmikrofon, das teilweise von Tim Ferriss genutzt wird.

Preis: ca. 100€

Zum SM58

Rode PodMic: Fortgeschrittener

Dieses Mikrofon wurde von Rode speziell für Podcaster erstellt. Recht günstig und hat ein ähnliches Design wie das Shure SM7B.

Preis: ca. 120€

Zum PodMic

Shure SM7B: Profi (Mein Favorit)

Eins der beliebtesten Mikrofone unter Podcastern. Nicht umsonst: Es ist ein dynamisches Studiomikrofon mit einem schönen Sound und tolles Design.

Preis: ca. 370€

Zum SM7B

Heil PR40: Profi

Dieses dynamische Studiomikrofon wird von vielen als Maßstab aller Dinge angesehen.

Preis: ca. 430€

Zum PR40

Zubehör für Mikrofone

Gelenkarmstativ

Beste Variante für das Homestudio.

z.B. Rode PSA1

Tischstativ Rode

Kann schnell weggeräumt werden und ist recht transportabel – auch wenn der Fuß meist recht schwer ist.

z.B. Røde DS 1

Popschutz

Vermeidet unschönes Zischen und explosive Laute. Manche Mikrofone haben einen Popschutz bereits eingebaut, sodass er nicht nötig ist. Eine sehr einfache Variante reicht vollkommen aus.

Aufnehmen

Grundsätzlich empfehle ich dir, dass du immer ein externes Aufnahmegerät benutzt. Diese sind zuverlässig und meistens gut transportierbar. Wenn du über einen Laptop aufnimmst, ist es nur eine Frage der Zeit, bis das Programm abstürzt.

Zoom H4n Pro bzw. Zoom H6 (Mein Favorit)

Beide sind fast Industriestandard unter Podcastern. Klein und einfach zu bedienen. Falls dir 2 Slots zur Aufnahme reichen, würde ich zum H4n Pro raten.

Zum H4n Pro (ca. 200€)

Zum H6 (ca. 320€)

Zoom F8n

Das Zoom F8n ist der große Bruder zu dem H4n bzw. H6n. Es hat nicht nur 8 Slots, sondern auch leistungsfähigere Technik wie Preamps verbaut. Du kannst also große Gesprächsrunden aufnehmen und die Aufnahme hat eine etwas bessere Qualität.

Zum F8n (ca. 880€)

RØDECaster Pro

Das RØDECaster Pro wird als All-in-One-Produktionskonsole beworben. Es ist speziell zum Erstellen von professionellen Podcasts gedacht. Neben der reinen Aufnahmefunktion bietet es auch noch nette Features, die die Produktion sehr vereinfachen. Viele Podcaster sind sehr überzeugt. Insgesamt soll es jedoch nicht das hergeben, was es verspricht. Du wirst nicht das gleiche Ergebnis erhalten, wie mit einer nachträglichen Bearbeitung mit einer professionellen Software. Wenn dir die Qualität jedoch nicht so wichtig ist, dann macht es den Workflow einfacher.

Zum RØDECaster Pro (ca. 520€)

Focusrite Scarlett 2i2

Vernünftiges Audio-Interface um XLT Mikrofone an deinen Laptop anzuschließen. Unbedingt die Generation 3 mit USB C vorziehen.

Zum Scarlett 2i2 (ca. 160€) 

Universal Audio Arrow

Das Universal Audio Arrow ist ein kompaktes und äußerst hochwertiges Audio-Interface. Es ist eines der wenigen Interfaces, das Thunderbolt 3 (USB C kompatibel) hat. Das reduziert unnötige Verzögerungen auf ein Minimum.

Zum Arrow (ca. 500€)

Podcast Hosting

Spare nicht an der falschen Stelle und hole dir ein professionelles Podcasthosting. Folgende 2 Hosts kann ich sehr empfehlen:

  • Captivate (Mein Favorit – besonders wenn du mehrere Podcasts hast)
  • buzzsprout.com (Tolle Features und super Usability, aber bei mehreren Podcasts schnell teuer)

Bearbeitung

Mit der richtigen Audiobearbeitungssoftware geht alles deutlich besser. Schaue auch hier wieder, was du für Anforderungen hast. Grundsätzlich kann ich dir nahelegen, dass du ein Tool aussuchen solltest, welches du gerne benutzt.

Audacity (nicht empfohlen)

Audacity ist kostenlos und hat teilweise sehr gute Basis-Features. Gleichzeitig fehlen viele wichtige Feature für Podcasts und die Oberfläche ist einfach nur grauenhaft. Eigentlich nicht empfehlenswert, außer du willst absolut kein Geld ausgeben.

www.audacity.de

Ultraschall (inkl. Reaper)

Ultraschall optimiert die Aufnahmesoftware REAPER für Podcasting. Falls du die ermäßigte Lizenz (ca. 65€) für Reaper kaufen kannst, ist es ein recht günstiges Tool mit eigentlich fast allen Features, die du dir als Podcaster wünschen kannst. Weiterhin wird Ultraschall immer weiter entwickelt. Ich habe lange damit gearbeitet, mir gefällt die Oberfläche nicht so.

www.ultraschall.fm

Hindenburg Journalist (Mein Favorit)

Hindenburg Journalist (Pro) ist ein Multitrack-Audio-Editor speziell für Podcaster, Audioproduzenten und Radiojournalisten. Es hat einen Fokus auf Storytelling und eine tolle Oberfläche. Insgesamt hat es nicht so viele Funktionen, diese sollten aber für die meisten Podcaster völlig reichen.

www.hindenburg.com

Adobe Audition

Audition ist eine komplette Audio-Workstation zum Erstellen, Mischen, Bearbeiten und Restaurieren von Audio. Es ist sicherlich das professionellste Tool. Leider ist es nicht speziell für Podcaster gemacht, sodass es viele Funktionen gibt, die ein Podcaster nicht braucht. Weiterhin ist am teuersten. Wenn du jedoch eh die Creative Cloud hast, dann definitiv eine gute Option.

www.adobe.com

Auphonic (Mein Favorit)

Auphonic ist ein Tool zur automatischen Audio-Postproduktion. Es übernimmt Sachen wie das Ausgleichen der Pegel zwischen den Sprechern bzw. Spuren sowie die Reduzierung von Störgeräuschen. Insgesamt ist es überaus einfach zu bedienen und es gibt sogar einen kostenlosen Plan (2h pro Monat).

wwww.auphonic.com

Weitere Ressourcen

  1. Podcast Analyse: Podkite Analytics
  2. Podcast Analyse: Chartable: Podcast Analytics & Attribution
  3. Musik für Podcast: Soundstripe
  4. Empfehlenswerte App zum Podcast hören: Pocket Casts als App + Webplayer/Desktop

Ausrüstung zum Reisen

Veränderung in deiner Inbox

Trage dich in meinen wöchentlichen Newsletter ein und erhalte neue Updates und Aktionen.

Ich nehme Datenschutz ernst. Du kannst dich jederzeit ganz einfach wieder austragen.

Scroll to Top