Setze die richtige Priorität

Es wird laut und unruhig. Unzählige Informationen strömen auf dich ein. So viele Sachen, die du erledigen musst. Du weißt gar nicht, wo du anfangen sollst. Keine Chance, dass du das alles schaffst. Du ziehst den Kopf ein und beginnst den immer größer werdenden Berg an Aufgaben abzuarbeiten.

Kommt dir das bekannt vor? Die allermeisten werden ähnliche Situationen kennen. Natürlich sollten wir schauen, wie wir solche Situationen komplett vermeiden können. Doch wir können auch erstmal schauen, wie wir besser mit ihnen umgehen. Oft ist es doch so, dass wir uns einfach auf die Aufgaben stürzten. Sicherlich, wir schauen, was ist wichtig und dringend. Doch so schnell verlieren wir den größeren Blick im Getümmel. Wir verlieren eine unserer wichtigsten Fähigkeiten: zu priorisieren.

Man könnte meinen, dass man in solchen Situationen einfach nicht genügend Zeit hat, Abstand zu gewinnen. Schließlich müssen die Sachen erledigt werden. Da kann man sich nicht erstmal Zeit für sich und den groben Überblick nehmen.

Wie kann man das nicht? Gerade in solchen Situationen von Stress ist es wichtig, sich diese Zeit zu nehmen. Wenn du alle Aufgaben schnell erledigen kannst, musst du nicht priorisieren. Es wird ja alles erledigt. Doch wenn du nicht alles schaffen kannst, ist es umso wichtiger, dass du dich auf die richtigen Sachen fokussierst. Und seien wir mal ehrlich, du wirst nie alle Sachen erledigt bekommen. Es kommen immer neue Dinge hinzu. Was bedeutet das jetzt?

Egal wie stressig eine Situation ist, wir sollten immer auf uns selbst achten. Wir sollten immer darauf achten, dass wir in der Verfassung bleiben, Probleme bestmöglich zu lösen. Unsere Priorität sollte immer sein, dass wir unsere Fähigkeit zu priorisieren schützen.