Wovon machst du Erfolg oder Misserfolg abhängig?

Nicht alles im Leben läuft immer so, wie wir es uns wünschen. Manchmal haben wir Erfolg. Manchmal nicht. Das ist Teil des Lebens. Doch wovon machst du abhängig, ob etwas ein Erfolg oder ein Misserfolg ist? Vom Ergebnis?

„Wovon sonst?“, werden die meisten Menschen denken. Denn die allermeisten fokussieren auf das Ergebnis. Wenn das gewünschte Ergebnis eintritt, ist es ein Erfolg. Wenn nicht, ein Misserfolg. Doch diese Denkweise ist in vielen Fällen nicht förderlich. Es kann sogar sehr problematisch werden, wenn wir aufgrund unserer Ergebnisse auf unser zukünftiges Handeln schließen.

Denkweisen wie „wenn ich damit kein Erfolg hatte, muss ich etwas anderes ausprobieren“ sind gefährlich. Ob wir Erfolg haben oder nicht, hängt letztendlich nicht nur von uns selbst ab. Es spielen noch viele weitere Faktoren eine Rolle. Genauso könnten wir dann meinen, dass es völlig in Ordnung wäre, über Rote Ampeln zu fahren. Schließlich hat es beim letzten Mal gut geklappt. Doch nur weil du mit etwas Erfolg hattest, heißt es nicht, dass die zugrundeliegende Handlung bzw. Strategie gut war – und umgekehrt.

Was ist die Alternative? Stattdessen können wir unsere Handlungen vom Ergebnis trennen. Natürlich ist das Ergebnis nicht unwichtig und sollte nicht ignoriert werden. Doch wir können uns auf den Prozess und unsere Entscheidungen fokussieren. Diese sind meistens deutlich wichtiger. Unabhängig vom Ergebnis sollten wir uns fragen, ob wir die richtigen Entscheidungen getroffen haben und unser Handeln erstrebenswert war. So können wir uns auf den übergeordneten Prozess fokussieren. Lernen, uns zu verbessern. Statt dich zukünftig auf das Ergebnis zu fokussieren, schaue lieber auf deine Entscheidungen, Handlungen und den Weg, der dich dahin geführt hat.

  • Aktualisiert 8. September 2019
  • Pro